Tag Archives: Stressmanagement

📽 Re: Nur die Ruhe | ARTE.tv

📽 Re: Nur die Ruhe | ARTE.tv

Raus aus dem Stress… Achtsamkeit üben und schließlich achtsam leben.

Das zeigt die Reportage „Re: Nur die Ruhe! Die Neuentdeckung der Langsamkeit“ auf ARTE.tv, welche bis 08.03.18 verfügbar ist.

→ Re: Nur die Ruhe! Die Neuentdeckung der Langsamkeit

 

Warum Achtsamkeit üben?

Warum Achtsamkeit üben?

In der heutigen Zeit laufen viele Ereignisse schnell ab, meist zu schnell. Wir werden mit Informationen gefüllt, meist überfüllt. Und so fühlen wir uns am Abend eines Alltags – abgehetzt.

Unser Körper macht das alles noch mit. Er ist noch kräftig und energiegeladen. Und oft sagen wir ja auch, dass uns es Freude macht geschäftig zu sein.

Aber was ist mit unserer Seele. Wir wissen, dass die Seele langsamer ist und Zeit braucht. Spürbar ist dies tatsächlich auf Reisen, vor allem langen Flugreisen.

Es gibt auch die Geschichten der Indianer, die man immer mal wieder hört, wobei ich nicht genau weiß, woher sie  genau kommt, wer sie erzählt hat:

Eine Indianerfamilie war auf Reisen. Sie reiste mit der Bahn. Sie hatten sich mit einem anderen Reisenden über Gott und Welt und ihre Reiseziele unterhalten. Als sie ausstiegen, setzten sie sich an den Rand breiteten sich aus. Als der Reisende an ihnen vorbei kam wunderte er sich, da er wusste dass sie noch einen sehr weiten Weg vor sich hatten, warum sie nicht weiter reisten. Er ging zu ihnen und fragte sie, ob irgendetwas sei und ob er helfen könnte, warum sie nicht weiter reisten. Ein Indianer antwortete ihm: sie warten noch auf ihre Seele.

Diese kleine und wertvolle Geschichte finde ich bezeichnend für das Thema Achtsamkeit und Gelassenheit. Hier können wir sehr viel lernen.

Wieder Achtsamkeit in unseren Alltag zu bringen, kann uns helfen, bewusster mit uns, unserem Alltag und unserer Umwelt umzugehen. Auch viel bewusster, achtsamer, konzentrierter in der Situation zu sein, in der wir uns gerade befinden.

Meist ist es so, dass wir mit unseren Gedanken nicht in der Situation sind, in der wir uns gerade befinden. Wir sitzen bei der Arbeit und denken an den Nachmittag/Abend mit unseren Lieben. Wir sitzen mit unseren Lieben und denken an die Arbeit.

Gesund ist es für unseren Körper, unseren Geist und vor allem unsere Seele, präsent in der Situation zu sein, in der wir uns gerade befinden. Im Hier und im Jetzt. Ganz und gar in der Gegenwart und im Moment.

Da uns dies aber oftmals sehr schwer fällt, können wir dies wieder erlernen indem wir Achtsamkeit üben und unsere Konzentration wieder schulen.

Auch wenn dies jetzt sehr seltsam klingt, aber ich selbst habe immer wieder sehr viel Freude bei den Übungen. Mir fällt auf, wie und in welchen Situationen der Geist abwandert. Oder auch wie man sich selbst austrickst.

Es ist durchaus spannend die Eigenheiten zu erforschen und die Motivation zum Üben von Achtsamkeit wird stetig größer.

Der Gewinn ist ein konzentrierter Geist, ein intensiveres Erleben von Momenten, eine Steigerung der Wahrnehmung, auch ein angenehmes Körpergefühl stellt sich ein und ein gesunder Körper und eine zufriedene Seele.

Kostenlose Probestunde „Achtsamkeit und Yoga“

Kostenlose Probestunde „Achtsamkeit und Yoga“

Du möchtest die Vielfalt des Yoga kennenlernen und erfahren wie ein Achtsamkeitstraining wirken kann? Dann verschaffe dir einen kleinen Einblick:

„Achtsamkeit und Yoga“
kostenlose Probestunde

Dienstag, 22. März,
14:00 – 15:00 Uhr

Anschließend kannst du dich für den Kurs anmelden:

Kurs „Achtsamkeit und Yoga“

Dienstags, 05.04. – 07.06.16
14:30 – 16:00 Uhr

 

Kursort:
FAMILIENlocal, Kinder-, Jugend- und Familienzentrum Grünau, Caritasverband Leipzig e. V.
Ringstraße 2, 04209 Leipzig
Telefon: +49 341 94547-60
www.caritas-leipzig.de

 

Weitere Infos und Anmeldung (Link) findest du hier: mayshamur.de/termine.

Gelassenheit Tipp ∼ 7 Minuten – Die kleine Pause dazwischen

Gelassenheit Tipp ∼ 7 Minuten – Die kleine Pause dazwischen

Kennen wir das nicht alle – wir hetzen von Termin zu Termin. Oder wir kommen von der Arbeit, gehen noch schnell einkaufen, dann nach Hause und schnell das Abendbrot machen.

Und dazwischen? Ist nichts.

Unsere Minipause

Es wird Zeit dass wir etwas dazwischen legen.

Lege dir eine bewusste kleine Pause zwischen deine Termine/ Erledigungen. Nur für dich selbst. Ohne Ablenkung. Also auch nicht auf dem Telefon tippen, kein Radio, kein Input. Sei ganz bei dir selbst.

Versuche einen Moment ganz ruhig zu werden, deine Gedanken loszulassen. Ganz in der Gegenwart zu sein, im Hier und im Jetzt.

5 Minuten sind vielleicht zu kurz, bei 10 Minuten wirst du eventuell schon unruhig. Für mich sind es immer die perfekten 7 Minuten. 7 Minuten nur mit dir selbst. 7 Minuten im Genuss der Gegenwart.

Denk daran

Meist nehmen wir uns dies auch vor, aber im Geschehen oder Stress denken wir nicht mehr daran.
Hierfür gibt es auch ein paar Tricks:
– Meist hast du sicherlich dein Telefon dabei. Dann lass dir doch während des Tages immer mal eine Erinnerung schicken, nur mit dem Text 7 Minuten.
– Oder klebe dir an wichtigen Stellen, am Arbeitsplatz oder deiner Wohnung, kleine Punkte oder Erinnerungsbilder. Diese solltest du nach ein paar Tagen wieder umhängen, da wir uns schnell daran gewöhnen und der Effekt der Erinnerung nicht mehr funktioniert.

Übung

Vielleicht wirst du diese Übung nur ein, zweimal in der Woche machen. Mit der Zeit erinnerst du dich vielleicht täglich daran. Und dann gönnst du dir irgendwann jedes Mal zwischen deinen Termin eine kleine Pause.

Und du wirst spüren, wie sehr dich diese kleine Übung unterstützt, entspannter durch den Tag zu gehen.

Probier es aus!

 

❝ Es sind nicht die Dinge oder Ereignisse an sich, die uns beunruhigen,

❝ Es sind nicht die Dinge oder Ereignisse an sich, die uns beunruhigen,

Es sind nicht die Dinge oder Ereignisse an sich, die uns beunruhigen, sondern die Einstellungen und Meinungen, die wir zu den Dingen haben.

Epiktet, griechischer Philosoph der Stoa, 50 – 138 n.Chr.

Wenn ich mir vorstelle dass die guten Philosophen diese Aussagen fast 2000 Jahre vor unserer fortschrittlichen Zeit gemacht haben und wir es meist nicht annehmen können, dass Stress zu einem signifikanten Teil im Kopf entsteht und wir den Auslösern für unsere stressigen Situationen nicht hilflos ausgeliefert sind.

Ergo, alles ist gut, gehen wir´s an.

→ Stressbewältigung

Es sind nicht die Dinge oder Ereignisse an sich, die uns beunruhigen, sondern die Einstellungen und Meinungen, die wir zu den Dingen haben.

April ∼ Leichtigkeit und Gelassenheit

April ∼ Leichtigkeit und Gelassenheit

Ein neuer Kurs ist in Planung:

Leichtigkeit und Gelassenheit im Alltag

Der Kurs für Achtsamkeit und Gelassenheit

Die Elemente/ Werkzeuge/ Materialien kommen aus dem Yoga, Achtsamkeitstraining und Stressbewältigungstraining. Schöne Entspannungseinheiten sind auch dabei.

Beginn: voraussichtlich April ´16

Zeit: Montags oder Mittwochs, am Abend

Kursdauer: 10 Einheiten (Termine) á 90 Minuten, einmal wöchentlich. In den Ferien (Sachsen) findet kein Kurs statt.

Ort: Leipzig (Südvorstadt oder Reudnitz-Thonberg)

 

Wer jetzt schon Interesse hat, meldet sich einfach bei mir, ganz unverbindlich:

→ Kontakt

15157161108_b8cdede698_z

19.1. ∼ Stressmanagement-Kurs

19.1. ∼ Stressmanagement-Kurs

Ganz besonders freue ich mich, euch heute den Termin für den nächsten Stressmanagement-Kurs bekannt zu geben.

Im Januar 2016 geht es los. Jeden Dienstag, 19 – 20.30 Uhr. 10 Einheiten (Termine) á 90 Minuten

Dienstags, 19.01. – 12.04.16 • 19.00 – 20.30 Uhr

„Leichtigkeit im Alltag erfahren und gelassen im Stress agieren“

→ Weitere Infos

Stressmanagement ∙ Stressbewältigung