Brief der Inspiration

Brief der Inspiration

Brief der Inspiration

Neues • Aktuelles • Gegenwärtiges • Zukünftiges

Melde dich für deinen „Brief der Inspiration“ an und erhalte alle drei bis vier Wochen aktuelle Termine, Beiträge, Geschichtchen und alles sowas direkt per Email zu Themen wie:

Gelassenheit im Alltag
Achtsamkeit
Stressbewältigung
Entspannung
Yoga
Genuss
positives Denken
bewusstes Erschaffen
Reality Creating

ॐ ॐ ॐ

Solltest du deinen Brief der Inspiration nicht erhalten, so schau doch mal in deinen Spam-Ordner. Um dies von vornherein auszuschließen, füge brief@mayshamur.de zu deinem Adressbuch hinzu.

Hier kannst du dir den Brief der Inspiration vom 22. April ansehen.

 


Urheberrecht
Sämtliche Inhalte wurden mühsam erarbeitet und sind auch Teil meiner Kurse und Seminare. Die meisten Inhalte sind exklusiv für diesen Newsletter und werden auch nicht veröffentlicht. Die Inhalte sind ausschließlich für die private Nutzung des Empfängers gestattet. Die Verbreitung, die Vervielfältigung und die Bearbeitung sind nicht gestattet.

Ghee

Ghee

Zu Yoga gehört auch die richtige Ernährung. Und wer sich bewusst ernährt, für den ist Ghee unerlässlich.

Da ich heute wieder mein Ghee selbst gemacht habe, teile ich hier mal einen Beitrag, den ich  schon vor Jahren erstellt habe und eben selbst auch immer wieder gern nutze.


Ghee ist geklärte, gereinigte, wasserfreie Butter. Wasser und alle Eiweißbestandteile werden entfernt.
Das indische Ghee wird länger erhitzt als das übliche Butterschmalz und erhält dadurch einen leicht nussigen Geschmack. Ghee ist eine leichte Alternative zu Fett und Öl.

Im Ayurveda gilt Ghee als Lebenselixier und eines der gesündesten Lebensmittel und wird täglich zum Kochen und in der medizinischen Anwendung verwendet. Ghee werden gesundheitsfördernde und entzündungshemmende Wirkungen zugeschrieben.
In der indischen und pakistanischen Küche gehört Butterschmalz zu den wichtigsten Speisefetten.

Es stärkt das Verdauungsfeuer (Agni) und bewirkt dadurch eine gute Verdauung und vollständige Aufnahme der Nährstoffe. Es reinigt die Körperkanäle und erneuert das Gewebe.
Es stärkt die Lebensenergie ohne Pitta zu erhöhen.

Verwendung

Ideal zum Kochen, Braten und Backen – es ist sehr lange haltbar und kann beim Kochen hoch erhitzt werden.

Ghee ist käuflich erhältlich, man kann es aber auch leicht selbst herstellen.

Herstellung

  • Butter bis zum Siedepunkt erhitzen und weiter auf kleiner Flamme köcheln (ohne Deckel) – durch das Kochen verdampft das Wasser und das Eiweiß fällt aus dem Fett heraus.
  • GheeDie aufschäumenden Anteile abschöpfen.
  • Wenn der Bodenansatz zu bräunen beginnt und kein Wasserdampf mehr aufsteigt (nach ca. 20 Minuten), von der Kochstelle nehmen.
  • Verfärbt sich die Butter ins Dunkelbraune oder stellt sich eine beißender Geruch ein, dann ist es leider zu spät und die Butter ist verbrannt – sie darf dann nicht mehr verwendet werden.
  • Ghee einige Minuten abkühlen lassen.
  • GheeNoch flüssig durch einen Filter (Tuch oder Teefilter) in das Vorratsgefäß (Marmeladenglas) gießen.
  • Das selbst hergestellte Ghee muss nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, das Glas sollte aber immer gut verschlossen sein.
  • Je länger das Ghee reift, um so besser ist seine therapeutische Wirkung.

Ghee

Weitere Verwendung

Ghee wird bei der Agni Puja (Homa) – ein hinduistisches Ritual – verwendet. Auch die meisten indischen Öllampen werden mit flüssigem Ghee betrieben.

 

Die Daten wurden aus verschiedenen Quellen zusammen getragen. Ich übernehme keine Haftung für die Richtigkeit der Informationen.

❝ Das Leben – ein Weg

❝ Das Leben – ein Weg

Ich gehe die Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich falle hinein.
Ich bin verloren…
Ich bin ohne Hoffnung.
Es ist nicht meine Verantwortung.
Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich tue so, als sähe ich es nicht.
Ich falle wieder hinein.
Ich kann es nicht glauben,
schon wieder am gleichen Ort zu sein.
Aber es ist nicht meine Verantwortung.
Immer noch dauert es sehr lange herauszukommen.

Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich sehe es.
Ich falle immer noch hinein.., aus Gewohnheit.
Meine Augen sind offen.
Es ist meine eigene Verantwortung.
Ich komme sofort heraus.

Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich gehe darum herum.
Ich gehe eine andere Straße.

Sogyal Rinpoche (1994)
Tibetisches Buch vom Leben und Sterben

Die Flyer sind da

Die Flyer sind da

Nun sind auch die Flyer eingetroffen. Format DIN lang auf Recycling-Papier.

Eine kleine Anspannung besteht ja schon immer, bevor das Paket geöffnet wird.

Nun geht es ans Verteilen.

Und → hier gibt´s die Informationen zum Kurs „Leichtigkeit und Gelassenheit im Alltag“ ab 12. April, 19-20.30Uhr in der Villa Leipzig.

Flyer Leichtigkeit und Gelassenheit 2016

Kostenlose Probestunde „Achtsamkeit und Yoga“

Kostenlose Probestunde „Achtsamkeit und Yoga“

Du möchtest die Vielfalt des Yoga kennenlernen und erfahren wie ein Achtsamkeitstraining wirken kann? Dann verschaffe dir einen kleinen Einblick:

„Achtsamkeit und Yoga“
kostenlose Probestunde

Dienstag, 22. März,
14:00 – 15:00 Uhr

Anschließend kannst du dich für den Kurs anmelden:

Kurs „Achtsamkeit und Yoga“

Dienstags, 05.04. – 07.06.16
14:30 – 16:00 Uhr

 

Kursort:
FAMILIENlocal, Kinder-, Jugend- und Familienzentrum Grünau, Caritasverband Leipzig e. V.
Ringstraße 2, 04209 Leipzig
Telefon: +49 341 94547-60
www.caritas-leipzig.de

 

Weitere Infos und Anmeldung (Link) findest du hier: mayshamur.de/termine.

Gelassenheit Tipp ∼ 7 Minuten – Die kleine Pause dazwischen

Gelassenheit Tipp ∼ 7 Minuten – Die kleine Pause dazwischen

Kennen wir das nicht alle – wir hetzen von Termin zu Termin. Oder wir kommen von der Arbeit, gehen noch schnell einkaufen, dann nach Hause und schnell das Abendbrot machen.

Und dazwischen? Ist nichts.

Unsere Minipause

Es wird Zeit dass wir etwas dazwischen legen.

Lege dir eine bewusste kleine Pause zwischen deine Termine/ Erledigungen. Nur für dich selbst. Ohne Ablenkung. Also auch nicht auf dem Telefon tippen, kein Radio, kein Input. Sei ganz bei dir selbst.

Versuche einen Moment ganz ruhig zu werden, deine Gedanken loszulassen. Ganz in der Gegenwart zu sein, im Hier und im Jetzt.

5 Minuten sind vielleicht zu kurz, bei 10 Minuten wirst du eventuell schon unruhig. Für mich sind es immer die perfekten 7 Minuten. 7 Minuten nur mit dir selbst. 7 Minuten im Genuss der Gegenwart.

Denk daran

Meist nehmen wir uns dies auch vor, aber im Geschehen oder Stress denken wir nicht mehr daran.
Hierfür gibt es auch ein paar Tricks:
– Meist hast du sicherlich dein Telefon dabei. Dann lass dir doch während des Tages immer mal eine Erinnerung schicken, nur mit dem Text 7 Minuten.
– Oder klebe dir an wichtigen Stellen, am Arbeitsplatz oder deiner Wohnung, kleine Punkte oder Erinnerungsbilder. Diese solltest du nach ein paar Tagen wieder umhängen, da wir uns schnell daran gewöhnen und der Effekt der Erinnerung nicht mehr funktioniert.

Übung

Vielleicht wirst du diese Übung nur ein, zweimal in der Woche machen. Mit der Zeit erinnerst du dich vielleicht täglich daran. Und dann gönnst du dir irgendwann jedes Mal zwischen deinen Termin eine kleine Pause.

Und du wirst spüren, wie sehr dich diese kleine Übung unterstützt, entspannter durch den Tag zu gehen.

Probier es aus!

 

Kostenlose Yoga-Probestunde in Geithain

Kostenlose Yoga-Probestunde in Geithain

Du möchtest die Vielfalt des Yoga kennenlernen oder dir erst einmal einen kleinen Einblick verschaffen?

Hatha Yoga
Kostenlose Probestunde
24. März, 17.00-18.00 Uhr

Anschließend kannst du dich für den Kurs entscheiden:

Kurs „Hatha-Yoga für Anfänger“
07.04. – 30.06., 17.00-18.30 Uhr

Weitere Infos und Anmeldung (Link) findest du hier: mayshamur.de/termine.

❝ Es sind nicht die Dinge oder Ereignisse an sich, die uns beunruhigen,

❝ Es sind nicht die Dinge oder Ereignisse an sich, die uns beunruhigen,

Es sind nicht die Dinge oder Ereignisse an sich, die uns beunruhigen, sondern die Einstellungen und Meinungen, die wir zu den Dingen haben.

Epiktet, griechischer Philosoph der Stoa, 50 – 138 n.Chr.

Wenn ich mir vorstelle dass die guten Philosophen diese Aussagen fast 2000 Jahre vor unserer fortschrittlichen Zeit gemacht haben und wir es meist nicht annehmen können, dass Stress zu einem signifikanten Teil im Kopf entsteht und wir den Auslösern für unsere stressigen Situationen nicht hilflos ausgeliefert sind.

Ergo, alles ist gut, gehen wir´s an.

→ Stressbewältigung

Es sind nicht die Dinge oder Ereignisse an sich, die uns beunruhigen, sondern die Einstellungen und Meinungen, die wir zu den Dingen haben.